Spiele mit Alltagsmaterialien

Oft muss man gar kein teures Spielzeug kaufen, im Haushalt oder in der Natur findet man viele Dinge, mit denen das Spielen sogar noch mehr Spaß macht. Die Palette an Möglichkeiten ist riesig und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Zeitungen: Man kann sie knüllen, rollen, falten, formen.

Die Zeitung ist wirklich ein kleiner Allrounder gegen die Langweile. Dann mal aufgepasst, jetzt gibt es tolle Spiel- und Bewegungsideen:

Drachen steigen: Die Seite wird in einer Hand in die Luft gehalten, die Kinder laufen durch den Raum. Auf ein Zeichen, lassen die Kinder die Zeitung los. Nun muss sie aufgefangen werden, bevor sie auf den Boden fällt.
Frosch- Hüpfen: Man legt die Zeitung auf dem Boden aus, nun darf immer nur auf die Seiten gesprungen werden, oder man hüpft über die Zeitung. Eine andere Variante wäre, die Zeitungen zwischen die Beine zu klemmen. Beim Hüpfen darf sie nicht runter fallen.
Wie angeklebt: Man legt die Zeitung auf den Bauch und rennt so schnell, dass sie nicht runter fällt.
Zeitungsstab: Die Seite wird zu einem Stab bzw. Fernrohr gerollt, man kann balancieren,
darüber hüpfen, durchsteigen, usw.
Schneeballschlacht: Alle werfen sich gegenseitig mit geknüllten Zeitungsbällen ab.
Zeitungsball: Die Zeitung wird zu einem Ball geknüllt, man kann damit auf ein Ziel z.B. Reifen werfen, in einen Eimer, Fußball spielen, Fangen oder weit werfen, … .

Gymnastikübungen: Dein Kind setzt sich vor eine Zeitungsseite. Alle Übungen werden mit den Füßen durchgeführt. Man kann die Zeitung falten, zerknüllen und entknüllen, in zwei oder mehr Teile zerreisen, die Zeitung greifen und winken, die Zeitung Mama oder Papa übergeben, …

Papprollen: Sammeln lohnt sich!

Jeder hat sie zuhause, ob nun vom Toilettenpapier, Küchenpapier oder dem Geschenkband. Man kann sie bemalen und damit basteln, aber auch kreative Bewegungsspiele durchführen.
Überzeugt euch selbst:

Papprollenkegeln: Man stellt die Papprollen auf und legt eine Linie fest. Von dieser werden die Papprollen mit einem Ball weggekegelt.
Rollenwerfen: Es wird versucht die Papprollen aufeinander zu stellen und ein Turm zu bauen. Damit kann auch die Geschicklichkeit getestet werden. Mit einem Ball wird nun versucht den Turm umzuschießen.
Slalom: Die Papprollen werden als Slalomparcours aufgebaut. Der Ball kann mit dem Fuß oder der Hand durchgerollt werden.
Rollendschungel: Mehrere Papprollen werden eng zueinander aufgestellt. Es wird eine Start- und Ziellinie markiert. Nun wird versucht durch die Rollen durchzulaufen, ohne eine umzuwerfen. Dabei kann ein Luftballon in der Luft gehalten werden.

Bewegungsaufgaben: Versucht doch einmal die Papprolle mit verschiedenen Körperteilen auf den Boden zu rollen. Zum Beispiel mit dem Fuß, der Stirn, der Nase, dem Ellebogen, … . Außerdem kann man die Papprolle auf der Hand, unter dem Kinn, zwischen den Beinen oder auf dem Kopf transportieren. Das bringt für Eltern und Kinder Spaß.
Super eignet sich die Rolle auch als Hörrohr, Sprechrohr oder Fernrohr.

Naa, kanntest du schon alle Ideen?
Nein? Da du sowieso alles zuhause hast, kannst du gleich mit deinem Kind ein paar Spiele ausprobieren.

Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.