Einmal gebrutzelten Pilz bitte! – Grillen für Groß und Klein mit schnellen Rezeptideen

Rund drei Viertel der Haushalte in Deutschland grillen regelmäßig und gerne – gerade im Sommer, Spätsommer und auch im goldenen Herbst ist Grillsaison angesagt. In geselliger Runde kommen Steaks, Schnitzel und Würste jeder Art auf den Rost. Und ja, Fleisch ist ein hochwertiger Lieferant für Eiweiß und Eisen, gerade für Kinder, sofern es Fleisch guter Qualität ist. Aber es geht auch vegetarisch und der Umwelt zuliebe sollten wir unbedingt darauf achten, keine Massen an Fleisch zu konsumieren. Stattdessen sollten wir häufiger mal auf Fleisch verzichten, was auch unserer Gesundheit gut tut.

 

Warum sollten öfter Fleisch-Ersatzprodukte auf den Grill kommen?

Übermäßiger Fleischkonsum schadet der Gesundheit. Er kann zu Bluthochdruck, hohen Cholesterinwerten, Herzinfarkten und Krebskrankheiten führen. In der (Massen)Tierhaltung werden oft Antibiotika eingesetzt, was dazu führen kann, dass Menschen Antibiotika-Resistenzen entwickeln. Auch die Natur belastet unser Fleischkonsum extrem. Schätzungsweise werden 14% bis 18% der weltweiten Treibhausgase durch die Nutztierhaltung verursacht, Wälder werden für mehr Weidefläche abgeholzt, Gülle belastet das Grundwasser. Und zu guter Letzt: Tiere werden bei weitem nicht immer artgerecht gehalten und geschlachtet.

Vater-Sohn-Gespann entwickelt Fleischalternative aus Pilz 

Laborfleisch, pflanzliche Erzeugnisse oder sogar Insekten: Möglichkeiten, herkömmliches Fleisch bzw. Grill-Fleisch zu ersetzten, gibt es im Jahre 2019 mehrere. Eine davon ist HERMANN. Das österreichische Unternehmen brachte 2016 eine Fleischalternative aus dem Speisepilz Kräuterseitling auf den Markt. Fünf Jahre lang haben Hermann und Thomas Neuburger an dem Produkt gefeilt. Aus dem Fleisch-Geschäft kommend (ihr Vater bzw. Großvater war bereits Fleischer), war es den beiden wichtig, eine nachhaltige und ressourcenschonende Alternative zum Tierprodukt zu finden, die dem Geschmack möglichst nahekommt und nahrhaft ist. 

     


Kleine Warenkunde: der Kräuterseitling

Der Pilz mit weißem Stil und brauner Kappe sieht unscheinbar aus, kann aber einiges: Der Kräuterseitling gehört zur Gruppe der Austernpilze. Er enthält Mineral- und Ballaststoffe und weist einen geringen Fettgehalt sowie eine gute Fettsäure-Zusammensetzung auf. Zudem enthält er nur wenige Kalorien. Ah ja – und lecker schmeckt er auch noch! 

Bei HERMANN wird außerdem viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt: Der vergleichsweise anspruchslose Pilz wird gerade einmal 100 Meter von der Produktion entfernt gezüchtet. Ist der kleine Wunderpilz, der auf Holz wächst, erntereif geht es an die Verarbeitung. In einem schonenden Prozess werden die wenigen Zutaten mit hinzugefügt: Reis, Öl, ein wenig Bio-Hühnerei-Eiweiß, Gewürze – und sonst nichts. 

 

Her mit den Veggie-Würsten!

Klingt alles ganz vernünftig und lecker? Dann einfach mal ausprobieren! Hier ein paar Rezeptideen, bei denen Groß und Klein sowie Frauen und Männer auf ihre Kosten kommen. Die Zutaten sind überschaubar – klappt also auch alles noch Last-Minute!

Hot Dog mit Rostbratwürstchen und Ketchup-Mayo

Zutaten (2 Personen)

1 Packung Hermann Rostbratwürstchen

4 Hot-Dog-Buns

Ketchup

Mayonnaise

 

Zubereitung

Hot-Dog-Bun bis zur Hälfte einschneiden und aufklappen. Rostbratwürstchen mit etwas Pflanzenöl auf beiden Seiten goldgelb braten, in den Bun einlegen und nach Wunsch mit Ketchup und Mayonnaise füllen.

 

Gegrillter Sellerie-Steak-Burger mit Bratstreifen

Zutaten für 2 Personen

1 Packung Hermann Bratstreifen

4 Scheiben Sellerie

2 Handvoll wilder Brokkoli

3 EL Butter

Kresse

Meersalz

Zubereitung

4 Scheiben Sellerie kurz blanchieren und mit den Bratstreifen und dem wilden Brokkoli am Grill braten. 

Mit Olivenöl und grobem Meersalz verfeinern.

Zuerst den wilden Brokkoli auf dem Teller drapieren. Darauf eine Scheibe gegrillten Sellerie und je 3 kross gegrillte Bratstreifen legen. Die zweite Scheibe Sellerie daraufsetzen.

Die Butter in einer kleinen Sauteuse leicht bräunen, bis ein leicht nussiges Aroma zu riechen ist und die Butter anfängt zu schäumen. Reichlich über den Burger geben und mit Kresse und Meersalz finalisieren.


Käsebratwurst auf Grillgemüse

Zutaten für 2 Personen

2 Packungen Hermann Käsebratwurst
4 Stangen grüner Spargel bzw. saisonales Gemüse wie Zucchini, Aubergine oder Kürbis
4 Kartoffeln gekocht
2 Spitzpaprika

Zubereitung

Kartoffeln halbieren, Spargel (bzw. Zucchini, Aubergine, Kürbis) waschen und in Stücke schneiden. Spitzpaprika vierteln. Anschließend alles zusammen am Grill kross braten. Das Grillgemüse am Teller anrichten und mit fruchtigem Olivenöl, Meersalz und Pfeffer würzen. 

Mit gegrillter Käsebratwurst servieren. 

Ein leichter Sauerrahm Dip passt dazu hervorragend.

Weitere Rezepte und Inspiration für die Zubereitung kann man sich hier holen. 


Kaufen kann man die Produkte von HERMANN in Deutschland in allen denn’s Biomärkten sowie ausgewählten basic-Märkten. 

Übrigens: Im Mai 2019 starteten die Hermanns die Initiative „I mind my food“. Das Ziel: Menschen Denkanstöße zu liefern und sie dazu zu bringen, ihr Essverhalten zu hinterfragen und gegebenenfalls zu ändern. Im Rahmen der Kampagne wurde zudem der Food Guide „So werden deine Kinder zu Gemüsetigern“ zusammen mit einem Arzt und Ernährungsexperten ausgearbeitet. Dieser enthält unter anderem Tricks, wie man Kinder zum Gemüse-Essen bewegen kann – einfach mal reinschauen!

 

Gastartikel von Kristina Lutilsky

Alle Bilder des Artikels: © HERMANN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.